INFOTELEFON:kostenfrei 0800 7235264Mo–Fr von 9.00–17.00 Uhr 0800 228418Mo–Fr von 9.00–17.00 Uhr

Im Herzen der Westungarischen Bäderstraße

Die Westungarische Bäderstraße ist ein Juwel für alle Kur- und Wellness-Urlauber. Hunderte Thermalquellen und Alle Mutsch-Urlaubsorte an der Westungarischen Bäderstraße auf einen Blickder Heilsee in Bad Hévíz machen das Gebiet um den Balaton zu einem der begehrtesten Reiseziele in Ungarn. Für Patienten mit chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankungen, aber auch für alle Gäste, die Erholung, unberührte Natur und vielfältige Urlaubsaktivitäten schätzen, ist Pannonien – so der alte Name der Region – ein lohnendes Ziel. Vier der Urlaubsorte möchten wir Ihnen vorstellen:

Bad Bük: Das Kur- und Wellnessparadies Ungarns

Außenbereich im Thermalbad, Bad BükBad Bük nahe der österreichischen Grenze ist ein Eldorado für Spa- und Badefreunde, Erholungs- suchende und Patienten mit den unterschiedlichsten Krankheitsbildern. Seinen guten Ruf als Thermal und Heilbad verdankt Bad Bük seiner Heilquelle, die per eine glückliche Zufall vor über 50 Jahren entdeckt wurde.
Der bekannte Kurort Bad Bük ist eines des größten Thermalbad Ungarns. Hier ist von der Therapie bis zum Erlebnisbad alles auf das Thema Wasser eingestellt. Das Thermalwasser der 58°C heißen Quelle enthält Kalzium, Magnesium, Fluor und Kohlensäure. die Ärzteteams – Internisten, Rheumatologen – im Therapiezentrum behandeln zahlreiche Krankheitsbilder: Rheuma, Gicht, Morbus Bechterew und viele andere Erkrankungen des Bewegungsapparats, aber auch gynäkologische Krankheiten bis hin zu Verdauungsproblemen. das Herz des Kurorts ist das große Kur- und erlebniszentrum mit seiner 5.000 qm großen Wasserfläche, die sich auf 32* unterschiedliche Becken und Pools verteilt. Bei Wassertemperaturen von 32°C bis 38°C können sie herrlich entspannen und die Seele baumeln lassen. ein Wellness-erlebnis der besonderen Art bieten auch das strand- und Sportbecken, Erlebnishallenbad, die Sonnenterrassen, die Ruheräume und die Saunawelt. Freunde des Golfsports kommen auf dem anspruchsvollen 18-Loch-Platz auf ihre Kosten. Für Unterhaltung und Gaumenfreuden sorgen musikalische Konzerte, gastronomische Programme, sowie in der Sommersaison ein wöchentlich veranstalteter Bauernmarkt. Anlässlich der Heil- und Weintage dreht sich jedes Jahr im Juli alles um die ungarische Küche, einheimischen Weinsorten, Volkstänze und -musik, die ihre Sinne verwöhnen werden.
 
Bad Bük liegt einen Katzensprung von sehenswerten historischen Stätten wie Wien und Sopron (Ödenburg) entfernt. Die naheliegenden burgenländischen und ungarischen Burgen und Schlösser laden dazu ein, die ungarische Geschichte zu entdecken und zu bestaunen.
 

Ausflugs Tipps:

  • Schloss Esterhazy:  Ein Teil der Welterbe ist die am Rand der Neusiedlersee liegende Kleinstadt Fertőd, wo sich das schönste Barockschloss Ungarns, die Schloss Esterhazy befindet. Hier hat einer der bedeutendsten Komponisten der Klassik, Josef Haydn, gelebt und gearbeitet.
  • Kőszeg: Tauchen sie ein in die historische Atmosphäre der idyllischen Kleinstadt Kőszeg und finden sie heraus, warum Köszeg auch als Schmuckkästchen Ungarns bezeichnet wird!
  • Naturpark Írottkő: erobern sie den zweithöchsten Gipfel Ungarns mit Rucksack und Wanderstock! Die östlichen Ausläufer der Alpen erwarten sie mit klarer Luft und atemberaubenden ausblicken!
 

Kurz Porträt Bad Bük:

Der Ort zählt 3.400 Einwohner und liegt auf halber Strecke zwischen Wien und dem Balaton. Mit einem der größten Thermalbäder Ungarns, dem modernen Therapiezentrum und einer Sauna Welt ist hier alles auf das perfekte Gesundheits- und Wellness-erlebnis zugeschnitten.
Ab Sommer 2016 erweitert sich die Therme mit einem Acapulco-Becken, und mit einem Heilbecken in der Relax-Zone, also insgesamt in 34 Becken erwarten wir unsere Gäste.
 

Heilanzeigen:

+ Morbus Bechterew
+ Chronische Verdauungsbeschwerden
+ Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises
+ Gicht
+ Herz- Kreislauferkrankungen
+ Rehabilitationen nach Unfällen
+ Gynäkologische und urologische Krankheitsbilder
 

Bad Hévíz: Das Herz der Bäderstraße

Die Heilkraft des Thermalsees ist der größte Schatz des bekanntesten Kurbades der westungarischen Der Hézízer See im AbendrotBäderstraße. Die einzigartige Zusammensetzung seines Wassers lässt Menschen aus aller Welt mit der Hoffnung auf Schmerzlinderung und neue Lebensqualität nach Bad Hévíz reisen.
 
Vor allem Menschen mit chronischen und degenerativen Gelenkerkrankungen wie Rheuma oder Arthrose machen in Bad Hévíz ihren Urlaub vom Schmerz. Neben den modernen Kurabteilungen und den kompetenten medizinischen Teams ist es vor allem das Wasser des Sees sowie der heilaktive Schlamm, der eine überragend positive Wirkung auf die Krankheitsbilder entfaltet. 
Dabei profitieren die Patienten von einem einmaligen Naturphänomen: Der See verfügt in 35 Metern Tiefe über eine Quelle vulkanischen Ursprungs, aus der pro Minute über 400 Liter Wasser in das Gewässer strömen. In 48 Stunden tauscht sich so das Seewasser einmal komplett aus. Das warme Wasser – der Thermalsee bietet im Mittel eine Wassertemperatur von ca. 32°C – besitzt große Mengen an Mineralien in außergewöhnlicher Kombination. Schwefel, Kalzium, Radon, dazu Kohlensäure wirken nachweislich schmerzstillend, der Wasserdruck wie eine permanente Mikromassage. 
 
Der Heilsee von Bad Hévíz mit den typischen PavillonsDas zweite große Geschenk des Sees ist der Heilschlamm, der in der traditionellen Bad Hévízer Heilkur zum Einsatz kommt. Diverse Mineralien sowie Pflanzenreste wirken positiv auf das Wohlbefinden, entzündungshemmend und regen den Kreislauf an. Zu diesen heilaktiven Substanzen kommt die besondere Fähigkeit des Schlamms, Wärme zu speichern und dosiert wieder abzugeben.
Eingebettet in eine wunderschöne Landschaft aus Parkwäldern, von Promenaden gesäumt und von Seerosen und Wasserlotus bedeckt, begeistert der Thermalsee die Gäste mit seinem mediterranen Charme. Wer sich einmal auf das Erlebnis Bad Hévíz eingelassen hat, der kommt wieder. In diesem Sinn: Üdvözöljük!
 

Ziele im Umland von Bad Hévíz

Kehidakustány liegt elf Kilometer nord-westlich von Bad Hévíz entfernt. Das idyllische Örtchen mit seinen 1000 Einwohnern wird durch den Fluss Zala geteilt. Die große Kehida Therme ist mit ihren drei Hektar Fläche ein Anziehungspunkt für große und kleine Badefans. Eine romantische Sehenswürdigkeit ist die kleine Barockkirche aus dem 17. Jahrhundert. Wen es eher in die Natur zieht, findet in der Umgebung zahlreiche lohnende Wanderwege. 
 
Keszthely nennt sich selbstbewusst „Hauptstadt des Balaton“. Knapp fünf Kilometer von Hévíz entfernt, ist die Der Hévízer Heilsee aus der VogelperspektiveGemeinde vor allem für ihr mächtiges Barockschloss mit sehenswerten Ausstellungen und einer riesigen Bibliothek bekannt. Ebenfalls einen Besuch wert sind die feinen Strände und schönen Promenaden der Stadt.
 
Szigliget liegt auf einer Halbinsel, die in den Balaton hineinragt. Ein Wanderweg führt von dem Dorf mit seinen schilfgedeckten Bauernhäusern auf den etwa 240 Meter hohen Abteiberg, von dessen mittelalterlicher Burgruine sich dem Besucher ein atemberaubendes Panorama über den Plattensee bietet.
 
Die Salförder Meierei ist ein historischer Gutshof, der unter Denkmalschutz steht. Auf ihm kann man noch heute zahlreiche Haustierrassen beobachten, die für die Gegend um den Balaton typisch waren.
 

Kurzportrait:

Mit knapp 900.000 Übernachtungen pro Jahr ist Bad Hévíz der beliebteste Kurort Ungarns. Die Stadt mit etwa 4500 Einwohnern beherbergt einen der größten Heilsseen der Welt und ist ca. fünf Kilometer vom Balaton entfernt gelegen.
 

Heilanzeigen:

+ Arthrose
+ Weichteilrheumatismus
+ Bandscheibenvorfall
+ Frakturen
+ Gicht
+ Morbus Bechterew
+ Myositis
+ Osteoporose
+ Rheuma
+ Rheumatoide Arthritis der kleinen Gelenke
+ Spondylose

Bad Sárvár: Heilkräftige Quellen, unberührte Natur, grandiose Kultur

Bad Sárvár: Historische Stadt, moderner Kur- und WellnessurlaubIn der Tiefe unter Bad Sárvár sprudeln zwei heiße Thermalquellen, die den Ruf des historisch bedeutsamen Ortes als Heilbad begründeten. Die besondere Zusammensetzung des Wassers ermöglicht die Therapie von Erkrankungen wie Rheuma oder Arthrose, sowie gynäkologischen und dermatologischen Krankheitsbildern. Der heiße Schatz aus dem Vulkan füllt auch die Becken der Heiltherme, die 2003 eröffnet und 2010 beträchtlich erweitert wurde. Die Qualität des Heilwassers, die vielfältigen Anwendungen und Kuren, der Badespaß für Groß und Klein sowie die Hotels der Spitzenklasse waren die Eintrittskarte in den exklusiven Klub der „Royal Spas of Europe“, dem Bad Sárvár als einziges ungarisches Kurbad angehört.
Von der historischen Bedeutung Sárvárs künden heute noch das prächtige Schloss derer von Nádasdy und der wunderschöne Königsgarten mit seinen Jahrhunderte alten Bäumen, der das Renaissance-Bauwerk umgibt. Der Prachtbau diente als Wohnsitz der berühmten Gräfin Bathory und zählte zum Besitz des Hauses Habsburg-Lothringen. Ludwig III, letzter König von Bayern, wählte das Schloss zu seinem Ruhesitz. Heute locken glanzvolle Ausstellungen die Besucher in die Prachtsäle.
Die Festung ist auch das kulturelle Herz der Stadt. Zahlreiche Veranstaltungen bieten viel Abwechslung im Kurbetrieb. Tausende Gäste ziehen jedes Jahr die historischen Husaren-Tage an. Musikfreunde kommen während des internationalen Folklorefestivals, beim Blasmusikfestival oder bei den vielen hochkarätig besetzten Konzerten.
 

Kurzportrait

Die historisch wichtigste Stadt der Bäderstraße zählt 12.000 Einwohner. Zwei heiße Thermalquellen begründeten den Ruf als Heilbad. Die großen Thermen nehmen mehr als 3.600 qm ein. Die Stadt gehört aufgrund seines qualitativ hochwertigen Kurangebots zu den „Royal Spas of Europe“.
 

Heilanzeigen:

+ Erkrankungen der Atemwege wie Asthma
+ Gynäkologische Beschwerden
+ Rehabilitation von Traumata nach Unfällen
+ Chronisch-entzündliche und degenerative Gelenkerkrankungen
+ nach Bandscheibenoperationen
+ neurologische Krankheitsbilder
 

Bad Zalakaros: Willkommen in der Blumenstadt Europas 

Auch die Blumenstadt Zalakaros verfügt über zahlreiche ThermalquellenSeinen Status als Stadt der Heilquellen verdankt das kleine Städtchen am West-Balaton einem Zufall: Als zu Anfang der sechziger Jahre in Bad Zalakaros nach Öl gesucht wurde, fanden die Bohrtrupps zwar kein Schwarzes Gold, stießen dabei jedoch auf eine vulkanische Quelle mit 95°C heißem Thermalwasser. Die Gemeinde ließ den Schatz heben, zahlreiche Thermalbäder und Kurhotels entstanden in der Folgezeit. Die Thermalquelle enthält viele heilaktive Mineralien und Spurenelemente wie Natriumchlorid, Hydrokarbonat, Schwefel, Jod, Fluor oder Metaborsäure. Dieses Heilwasser eignet sich vorzüglich zur Behandlung von rheumatischen, dermatologischen, gynäkologischen und  urologischen Krankheitsbildern.
Hier kommen vor allem Naturliebhaber auf ihre Kosten. Erkunden Sie die Weinberge, Obstwiesen, Wälder und Seen der Umgebung auf den zahlreichen Rad,- Wander- und Spazierwegen. Das Gebiet des Kis-Balaton („kleiner Balaton“) ist ein einzigartiges Paradies für viele Tier- und Pflanzenarten, die in Europa nur hier vorkommen. Im Nationalpark Balaton-Oberland warten Geysir-Kegel, Moorwiesen, Steinmeere, Weinberge und Sümpfe darauf, entdeckt zu werden. Besonders sehenswert: Die Stupa von Zalaszántó. Der 30 Meter hohe und 25 Meter breite Bau ist das größte buddhistische Heiligtum in Europa.
Nicht nur die Umgebung, auch das kleine romantische Städtchen selbst zählt zu den Perlen der Region am Balaton. Schließlich wurde die Bäderstadt in den vergangenen Jahren zur „blumenreichste Stadt Ungarns“ und „Blumenstadt Europas“ gekürt.
 

Kurzportrait Bad Zalakaros:

Der Ort zählt 2.000 Einwohner. Die Thermalquelle ist aufgrund ihrer besonderen Zusammensetzung gegen eine Vielzahl von Krankheitsbildern wirksam. Aktivurlauber erleben bei ausgedehnten Fahrradtouren, Segeln oder Wanderungen die herrliche Natur am Balaton. 
 

Heilanzeigen:

+ Atemwegserkrankungen
+ Herz-Kreislauferkrankungen
+ Neurologische Krankheitsbilder
+ Erkrankungen des Zahnbetts
+ Dermatologische Krankheiten
+ Gynäkologische und urologische Erkrankungen
+ Gastro-enterologische Krankheitsbilder
+ Behandlung von Traumata nach Unfällen